Der vorbildliche Umweltminister

Unter „Umweltminister der Bundesrepublik Deutschland“ bei der Tagesschau fand ich unseren aktuellen selbigen, wie er sich den verdutzten Reportern auf einem Fahrrad entwand.

Das sah schnittig aus und machte einen guten Eindruck. Dennoch ließ mich das Rad stutzen: wo hat er das bloß her?

Bald wußte ich, daß ich nicht der erste war, der sich die Frage gestellt hatte: Auch die Süddeutsche hatte das Foto gebracht, und sie hatte einen anderen Bike-Blogger auch stutzen lassen. Der konnte den grünen Sticker am Rahmen identifizieren: Ein FroschRad ist es, das der Minister fährt, wenn auch sicher nicht die „Hausmarke ab 600 Euro“, sondern eher ein solides Gebrauchtes („Unsere Gebrauchten sind dadurch in der Regel in besserem Zustand, als z. B. ein auf dem Flohmarkt gekauftes Rad“) ab gefühlten 50 Euro.

Dann wußte ich auch, wo es herkommt – das BMU selbst erklärt es uns: auf dem Berliner Umweltfestival hat der Minister es „spontan erworben“.

Ein Jahr lang scheint er es nun, Pressegeschehen beiseite, nicht allzu intensiv genutzt zu haben, denn erstens gibt es keine weitere Fotos von ihm mit diesem Rad als jene beiden Ereignisse, und zweitens hat sich an dem Rad genau gar nix verändert dazwischen. Niemand ausser der BILD hat ihn also je auf dem Fahrrad gesehen, und auch die kann es nicht beweisen. Auch ist auf diesem BILD-Video zu sehen, dass der BM ganz schön am Schnaufen ist, obwohl er noch nicht weiter gekommen ist als aus der Garage des Kanzleramts.

Vermutlich sah sich Röttgen im Zugzwang, denn schon im Dezember 2009 hatte er Kindern im „Schul-SPIEGEL“ versprochen, sich ein Rad zu beschaffen und es ab und zu zu nutzen. Jetzt war ein halbes Jahr ins Land gegangen bis zur Beschaffung und ein weiteres Jahr bis zur Nutzung – so langsam mahlen eben die Mühlen der Politik.

Und hallo Vorbild: die Fotos und das Video zeigen deutlich, dass der Herr Minister um 2:36 Uhr vorn kein funktionierendes Licht aufweist – man sollte meinen, dass genügend Polizeikräfte vor dem Kanzleramt anwesend sein sollten, um ihn, wie jeden gesetzestreuen Bürger, schiebend nach Hause zu schicken…

Wie twitterte @tbachner:

Röttgen auf dem #Fahrrad. Populist. Fähnchen im Wind. Chef der NRW CDU. Würg. Kotz. Brech

Ich hätte es nicht so heftig gesagt, aber das Populismusargument lasse ich gelten.

3 Gedanken zu „Der vorbildliche Umweltminister“

  1. Als ich das Video gesehen habe, habe ich die ganze Zeit gehofft, jemand würde ihm bitte schnell ein paar Stützräder montieren. Ich habe mir wirklich Sorgen gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.