Ein Radler geht, ein Radler kommt

Über die vorgeschoben wirkende Affinität des letzten Umweltministers zum Radfahren hatte ich ja schon geschrieben. Es war denn aber wohl eher seine extrem unglückliche Handhabe der NRW-Wahl als, wie behauptet, seine unglückliche Handhabe der Energiewende, die ihm auch als Bundesminister das Genick brach und ihm den ersten Ministerrauswurf bescherte, an den ich mich erinnern mag.

Sein Nachfolger ist in puncto Energiewende eher ein unbeschriebenes Blatt, aber anscheinend ein serious cyclist, ein ernstzunehmender Radfahrer, und kein vorgeschobener. Und twittern tut er auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.