Heinz Ratz‘ Tour der 1000 Brücken

Vor zwei Jahren war ich schon einmal bei Heinz Ratz zu Gast. Hier in Düsseldorf, natürlich im zakk, das ist unweigerlich der Ort für ein solches Programm. Sein Konzert zum „Lauf gegen die Kälte“ sah ich mir zusammen mit unserem damals gerade Zweijährigen an.

Foto: Linn Marx, aus der Pressemappe

Diesmal nun radelt Heinz, und deshalb muß ich natürlich hier berichten, bei Radfahren mit Kindern. Außerdem muß ich beichten, die Tour verschlafen zu haben, er war schon in Düsseldorf, ohne mich. Nur noch Augsburg liegt vor uns, am 3. April, etwas zu weit weg für einen Nachmittagsausflug mit dem Fahrrad. 7.000km radelt Heinz Ratz, immer rund um den Pudding, besucht dabei Flüchtlingslager, singt und musiziert für Flüchtlinge und andere, hofft auf Erlös, der der Flüchtlingsarbeit zugute kommen soll.


1000-Brücken-Tour auf einer größeren Karte anzeigen

Wer die Lebensgeschichte und die letzten großen Projekte von Heinz Ratz anschaut, Laufen für Obdachlose, Schwimmen für Naturschutz, Radeln für Flüchtlinge, der muß schon sagen, ein bißchen verrückt muß man schon sein für so eine Sache. Damals in Düsseldorf waren wir vielleicht ein dreckiges Dutzend Zuschauer, darunter eben ein Zweijähriger, auf einzelnen Konzerten hier war es wohl ähnlich, an guten Tagen kommen 250-300 Leute, an guten Tagen sind anderthalbtausend Euro in Ratz‘ weitgewanderten Stiefeln. Insgesamt sind diesmal schon 46.000 € drin, das ist richtiges Geld, 18.000 waren es damals beim Lauf, für den Naturschutz kam gerade eben etwas mehr als ein Tausender zusammen. Viel Aufwand für ein bißchen Geld für einen guten Zweck, und natürlich eine gewisse Öffentlichkeitswirkung. Daß es Obdachlose nicht lustig haben, da war ich durch fiftyfifty nah am Puls, daß es unseren Flüssen nicht gut geht, hatte ich auch im Blick, hat aber anscheinend nicht so viele interessiert. Flüchtlinge, die haben nun freilich gar keine gute Öffentlichkeitsarbeit, das Boot ist ja voll und so, und die kosten uns nur. Ha. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als im Art. 16 nur ein Satz stand. Heute folgen vier Absätze, die den einen Satz aushöhlen.

Mit dem Radfahren ist es denn doch etwas weniger geworden, der Streckenverlauf mußte an die Realitäten angepaßt werden, Ratz wollte mehr Zeit für Menschen haben, und Frankfurt-Oberhausen dürfte Heinz schwerlich wirklich mit dem Rad gemacht haben… Trotzdem bleibt es eine tolle Sache. Eine Spende wäre noch drin!

Dieser Beitrag wurde unter Allerlei abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.