Fahren mit der Schwebehaube – Hövding

Also, wenn meine Mami „sich die Haare macht“ – dafür nimmt sie sich immer 1-2 Stunden Auszeit – dann kommt immer auch die herrliche Schwebehaube von Braun zum Einsatz.

Für uns Radfahrer gibt es die jetzt auch, ja tasächlich sogar für Kerle. „Hövding“ haben die Schweden erfunden, soll wohl wirklich soviel heißen wie „Kopfdings“, und ist ein Airbag für Radfahrer, der Kopf- und Halspartie beim Unfall schützen soll.

Die Idee, daß der Airbag dem Helmmuffel als elegant schmackhaft gemacht wird, führt schon zu einem etwas, naja, schrägen Aussehen des Kragens, der mit verschiedenen Stoffdesigns an die Kleidung angepaßt werden kann. Kracht es dann, wird das Kopfdings in 0,1s zur Haartrockenhaube, die lange genug anhält, damit man in Ruhe fallen kann (zum Vergleich, ein Auto-Airbag fällt sofort wieder in sich zusammen).

Am Schönsten sieht das Teil schon mit einer schönen Schwedin drin aus. Es hat etwas vom Charme der 70er-Jahre-Science-Fiction, so in etwa im Tenor von „Mondbasis Alpha“.

Man wird Hövding ab 2011 kaufen können, einen Onlineshop hat es schon. Bis zur Zulassung in anderen Ländern, bin ich vorsichtig pessimistisch, wird es sicher dauern. Aber verboten wird es vermutlich nicht sein. Website: hovding.com

Ich will ehrlich sein: Ich trage lieber einen Helm, den ich anfassen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allerlei abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.